A+ R A-

Oxidation & Reflexion

 

Gr.: H/B/T  94 cm * 94 cm * 4,5 cm

 

RO 002 

Gr.: H/B/T  100 cm * 100 cm * 4,5 cm

 
RO_004.jpg

 

 

 

 

 Verkauft

 

 

RO_006.jpg 

Gr.: H/B/T  115 cm * 115 cm * 3,5 cm

 

   RO_005.jpg

 

 

 

 

 

Gr.: H/B/T  115 cm * 115 cm * 3,5 cm

 

RO_007.jpg

 

RO 008

 

RO 009

Oxidation & Reflexion

Gerade in unseren Tagen historischen Umbruchs sieht man überall Verfall neben neuem Aufbruch.

Vieles stellt seine Endlichkeit aus.             

Wir sehen verfallene Industriebrachen, die auf Abbruch und Umgestaltung warten.

In den Blick fallen Schiffs-und Autofriedhöfe sowie Recyclinghöfe, die Abgelegtes und überflüssig Gewordenes in Verwendbares wandeln.

Weltkulturstätten machen den eigenen Verfall zum Geschäft und sind so achtlos

dem Untergang preisgegeben, wie besonders deutlich das Beispiel Venedig vorführt mit seinem morbidem Charme und seiner dekadenten Melancholie.

Alles Zeitliche fließt, wie schon die alten Griechen erkannten und ist ständiger Umformung unterworfen und unterliegt dem Sterben und der totalen Auflösung

bzw. Umwandlung.

Das memento mori hängt als Menetekel über allem, was ist, und stand besonders im lebendsprallen Barock im Zentrum des Bewusstseins.

"Bedenke, dass du sterblich bist" wurde schon in römischen Zeiten den siegreichen Feldherren auf ihren Triumphwagen eingehämmert.

"Alles ist eitel" dichtete Gryphius im 30-jährigen Krieg.

Auch der größte Machthaber verfault: "Sic transid gloria mundi"

Den auf Vergänglichkeit ausgerichteten Seinsprozess drücken besonders

sinnfällig die Materialeien aus, die ich künstlerisch verwende.

Gerne steuere ich Prozesse der Oxidation, bei denen Wasser und Sauerstofferbindungen selbst Stahl zu Rost zerfallen lassen so wie in der Natur

Lebendiges zu Staub und Asche zerfällt.

Mit der Gewissheit der eigenen Vergänglichkeit zu leben, hilft nur die Reflexion

über eigenes Tun und über alltägliches und historisches Geschehen.

Viele finden Trost, Hoffnung und Kraft im persönlichen Glauben.

Ein Hinweis darauf findet sich in der Lichtreflexion auf den Lackflächen meiner Bilder.

Idee : Klaus D. Strahlendorff

Text : Gerhard Stachora